Unsere "Spezial-Badewannen-Konstruktion"

Am 08. Mai erhielten wir um 08 Uhr morgens völlig überraschend einen Anruf von unserem Fliesenleger: Unsere Badewanne ist auf der Baustelle angeliefert worden und der Sanitärler wartet darauf, dass wir vorbeikommen. Also fuhren wir schnell auf die Baustelle, um mit dem Sanitärler die genaue Position der Badewanne festzulegen. Als wir ankamen, befand sich die Badewanne bereits im Obergeschoss. Die 170 kg schwere Mineralgussbadewanne konnte dank einem Bagger von einem Nachbargrundstück über unsere Garage ins Obergeschoss gehoben werden und musste nicht per Hand über die Treppe nach oben getragen werden. Da wir uns bei der Bemusterung für eine freistehende Badewanne entschieden haben, die schräg im Raum stehen soll, wird der Einbau ein bisschen aufwendiger.


Im hinteren Wandbereich möchten wir die Badewanne später einmal komplett einbauen und da die Badewanne schräg steht, müssen wir in die Ecke ein Podest bauen, damit die Badewannenarmatur an die Wand angeschlossen werden kann. Eine freistehende Armatur war aus Kostengründen nicht realisierbar. Nachdem wir festgelegt hatten, wie genau die Badewanne später stehen soll, schloss der Sanitärler den bereits vorhandenen Wasseranschluss schräg in der Ecke an, an der wir das Podest bauen werden. Da bereits parallel dazu der Fliesenleger das Bad gefliest hatte und dieses gerne weiterfliesen wollte, bastelten wir gleich am 09. Mai das Podest. Nachdem die Holzkonstruktion dazu stand wurde es mit Jute gedämmt und mit Gipskarton verkleidet.



Teilen:  

Keine Kommentare:

Kommentar posten