Unser Garten nimmt Gestalt an - Natursteinrasenkante / Pflanzkreise / Kompostweg

Neben dem Aufbau der Natursteinmauer starteten wir am 13. August parallel dazu mit Jörgs Papa die Rasenkante an der Ostseite des Hauses entlang zu setzen. Hier verwenden wir wieder unsere Natursteine als „Rabatte“ für die Sickersteine sowie als Rasenkante. Daher setzten wir zwei Steinreihen in unterschiedlichen Höhen direkt nebeneinander. Diese Arbeit nahm wieder einen ganzen Tag in Anspruch.


In den nächsten Wochen waren wir an den Abenden mit dem Ausfugen beschäftigt, was gefühlt ewig dauerte. Da die Steinreihen direkt nebeneinander sind, mussten sehr viele Seiten ausgefugt werden und im Anschluss wieder gründlich gereinigt werden. Wir waren sehr froh, als wir dies endlich geschafft hatten.

Bevor es mit dem Setzen der Rasenkante an der Grundstücksgrenze entlang für die Randbepflanzung weitergehen konnte, hatten wir kurzerhand noch eine andere Aufgabe zu erledigen. Denn wir entschieden uns spontan dazu, mit dem übrig gebliebenen Pflaster aus der Einfahrt einen kleinen Weg an der Nordseite des Grundstücks zu pflastern, da wir hier später einmal die Komposthaufen hinstellen werden. Dadurch müssen wir im Winter nicht durch Schnee, Matsch und nasses Gras zum Komposthaufen laufen. Also begannen wir am 21. August fleißig zu graben um im Anschluss unser Loch wieder mit Schotter auszufüllen. Wir liehen uns von unserem Nachbarn einen kleinen Stampfer und verdichteten den Schotter gut und setzten darauf die Rabatten.


Am 11. September füllten wir die Rabatten auf und setzten die Pflastersteine. Da der Fußweg nur ca. 60 cm breit sein wird, reichte hier ein Pflastersteine je Reihe. Daher ging es sehr schnell und schon Mittag waren wir mit der Arbeit fertig.


Am 18. September setzten wir den Pflanzkreis auf der Nordseite, den wir vor allem auch durch das große Windfangfenster sehen werden. Bereits am Vortag grub Jörg den Pflanzkreis aus und so mussten wir nur noch die Form mit dünnen Holzleisten in die Erde stecken. Da wir uns gegen gerade Linien im Garten entschieden haben und alles eher geschwungen gestalten werden, bedeutet dies leider auch mehr Arbeit. Denn ein Viereck als Pflanzkreis wäre natürlich schneller in Form gewesen als ein Pflanzkreis. In den Aushub schütteten wir ein Gemisch aus Schotter und Beton und stampften dieses ordentlich fest. Darauf setzten wir dann die Natursteine. Da wir bereits Mittag fertig waren, setzten wir auf die gleiche Weise gleich noch die Rasenkantensteine für den Pflanzkreis an der rechten Terrassenecke. 



Nachdem wir unter der Woche wieder alles stundenlang ausgefugt hatten, konnten wir am 25. September den letzten Pflanzkreis an der linken Terrassenecke setzen und am 28. September fertig ausfugen.


Bevor wir die Rasenkante an der Grundstücksgrenze entlang weiter setzen können, müssen wir den noch vorhandenen Erdhügel auf der Ostseite unseres Grundstücks verteilen, was noch einmal viel Arbeit sein wird. Auch bezüglich der Höhe des Fußweges müssen wir noch schauen, wie es mit der Erde rausgehen wird, da wir aufgrund des erhöhten Fußweges ein Stück unter Straßenniveau bleiben werden.