Hausanschluss und Start des Estrichtrocknungsprogramm

Damit die Heizung auch in Betrieb genommen werden kann, musste diese natürlich an den Strom angeschlossen werden.
Dies kann man temporär über den Baustromkasten machen oder direkt am Hausanschluss.

Die Beantragung des Hausanschlusses war im Vorfeld ein großes Thema. Bereits im Oktober beantragten wir diesen zusammen mit dem Baustrom und es dauerte ziemlich lange, bis wir einen Termin und eine Genehmigung von der Netzgesellschaft erhielten.

Dazu mussten z.B. die Abstände der Mehrsparte zur Wand exakt eingehalten werden. Diese werden bei einem Besichtigungstermin vorab geprüft. An diesen Termin wurde auch festgelegt, welches der Leerrohre für was verwendet werden muss (Strom, Glasfaser, Wasser).
Auch eine lichtbogenfeste Platte wird an der Wand des Hausanschlusses vorausgesetzt.
Diese Platten sind normal sehr teuer und schwer zu besorgen. Taglieber hat deshalb die GKF Platten, die wir im ganzen Haus verwendet haben, von einem Labor untersuchen lassen und uns ein Zertifikat zur Verfügung gestellt, dass auch diese Platten die Voraussetzungen erfüllen.

Am Ende erhielten wir einen Termin für den Hausanschluss am 08.04.2020.
Gemeinsam mit unseren Bauleiter und Elektriker entschieden wir das Trocknungsprogramm 3 Tage später am 09.04.2020 zu starten, damit der Elektriker nur einmal kommen muss und die Heizung direkt am Hausanschluss anschließen kann.

Am 08. April war es dann soweit: die Netzgesellschaft war vor Ort, um den Stromanschluss in das Haus zu legen. Dazu war ein beauftragter Elektriker der Netzgesellschaft vor Ort, ein örtlicher Baggerfahrer und unser Elektriker.
Nachdem wir kurze Überzeugungsarbeit leisten mussten, dass die verbaute Platte auch geeignet ist (zum Glück hatten wir ein Zertifikat), begann der Elektriker der Netzgesellschaft den Hausanschluss zu montieren.
Natürlich hat sich der Monteur nicht an die Vereinbarung gehalten und hat ein anderes Leerrohr für den Stromanschluss verwendet. Vorab hatten wir das Kabel welches zum Verteilerschrank führt extra exakt mittig über das besprochene Leerrohr ausgerichtet was jetzt sozusagen umsonst war...


Unser Elektriker war an diesen Tag auch vor Ort um unseren 1,5 Meter breiten KNX-Schrank im Technikraum zu montieren und die Heizung anzuschließen. Im Schrank hat er temporär den Baustromzähler montiert, welcher von der Netzgesellschaft später nochmal ausgetauscht wird.
Auch hat er direkt den Wechselrichter für die PV Anlage montiert. Dieser ist allerdings noch nicht im Betrieb.



Am 09. April war dann noch einmal ein Mitarbeiter des Sanitärlers vor Ort, um die Heizung in Betrieb zu nehmen und das Trocknungsprogramm für den Estrich zu starten. Heute hatte es deshalb bereits 25 Grad im Haus. Das Programm wird nun 12 Tage laufen und Temperaturen zwischen 25 und 45 Grad fahren, damit der Estrich am Ende der Laufzeit belegreif ist. Wenn das Trocknungsprogramm abgeschlossen ist, können die Spachtler anrücken.
Teilen:  

Keine Kommentare:

Kommentar posten