Der richtige Versicherungsschutz für die Bauphase

Nachdem wir nun das Thema "Finanzierung" abgeschlossen hatten, ging es gleich weiter mit dem nächsten "spannenden" Thema: "Versicherungen". Und so trafen wir uns an einem langen Freitagabend mit unserem Vermögensberater, um ganz getreu dem Motto "Es ist besser, eine Versicherung zu haben und nicht zu brauchen, als eine Versicherung zu brauchen und nicht zu haben." die benötigten Versicherungen für den Hausbau abzuschließen.
Denn als künftiger Bauherr und Immobilieneigentümer ist man einigen Risiken ausgesetzt: Finanzielle Einbußen, Unfälle auf der Baustelle oder gar Naturgewalten, die Hab und Grund zerstören. Gegen all diese Gefahren empfiehlt es sich, sich versichern zu lassen. Darüber hinaus verlangen viele Banken von Kreditnehmern, zum Beispiel eine Wohngebäudeversicherung. Ohne gibt’s keine Auszahlung des Kredits. Besonders wichtig sind auch jene Versicherungen, die die Kosten übernehmen, wenn Personen zu Schaden kommen. Dazu gehört insbesondere die Bauherrenhaftpflicht.
Wenn Freunde oder Verwandte auf der Baustelle helfen, müssen diese unbedingt bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft angemeldet werden.

Wir entschieden uns nach Rücksprache mit unserem Vermögensberater für die folgenden Versicherungen:
  • Gebäudeversicherung:
    • Eine Gebäudeversicherung, die eine bis zum Einzug kostenlose Feuerrohbauversicherung beinhaltet. Für diese Versicherung erhielten wir 50 % Neubaunachlass.
  • Bauherrenhaftpflichtversicherung
    • Diese Versicherung läuft zwei Jahre und erlischt danach automatisch. Sie ist wichtig, denn während der Bauphase ist die Baustelle selbst ist eine Gefahrenquelle für Passanten und Bauarbeiter. Verantwortlich ist letztendlich immer der Bauherr und er muss auch für die Kosten aufkommen – es sei denn, er hat eine entsprechende Versicherung abgeschlossen.
  • Bauhelferversicherung Berufsgenossenschaft
    • Von der Berufsgenossenschaft werden wir noch separat angeschrieben und dürfen unsere Bauhelfer versichern.
  • Bauleistungsversicherung
    • Diese Versicherung  ist auch wieder für zwei Jahre abgeschlossen.
    • Sie schützt uns vor einer Firmenpleite, Wasserschäden, Sturmschäden, Pfusch am Bau und Vandalismus. Auch Diebstahl und Glasschäden könnte man mitversichern, war uns dann aber doch zu teuer.
  • Risikolebensversicherung
    • Da wir nicht verheiratet sind, haben wir zwei Versicherungen abgeschlossen, um uns so gegenseitig versichern zu können. Dieser Kreuzversicherungsvertrag ist nur geringfügig teurer als eine gemeinsame Versicherung. Eine vorzeitige Kündigung ist hier jederzeit möglich. Die Risikolebensversicherung ist eine reine Absicherung, da einer von uns alleine nicht mehr in der Lage wäre, das Darlehen komplett zurückzuzahlen. Die Versicherungssumme bei dieser Versicherung reduziert sich  mit der Restschuld des Kredits. Uns war diese Absicherung sehr wichtig.
Nachdem wir viele Unterschriften getätigt und die typischen Gesundheitsfragen beantwortet hatten, konnten wir damit zum Glück ein weiteres Thema abschließen.



Teilen:  

Keine Kommentare:

Kommentar posten